Entspannung


© pixelio.de (Yvonne Auer)

Will man langfristig eine Übersäuerung des Körpers (Azidose) verhindern, genügt es nicht, halbherzig einige Grundsätze zu befolgen. Vielmehr muss die eigene Lebensführung überprüft und gegebenenfalls verändert werden. Am Phänomen „Stress“ wird das besonders deutlich. Eine dauerhafte körperliche und seelische Belastung bewirkt nicht nur, dass vermehrt Hormone wie etwa Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet werden, bei deren Verarbeitung Säuren entstehen, es wird außerdem ein spezieller Teil des vegetativen Nervensystems stimuliert. So geht der Erregungszustand des so genannten Sympathikus leider mit einer sauren Stoffwechsellage einher, was wiederum sowohl eine Erhöhung des Blutzucker- als auch des Cholesterinspiegels zur Folge hat. Darüber hinaus vermindert negativer Stress (Distress) die Darmtätigkeit und  schwächt das Immunsystem.

Achten Sie deshalb darauf, dass Sie sich ganz bewusst „Entspannungsinseln“ schaffen, auf denen Sie zur Ruhe kommen können. Verschiedene mentale Übungen unterstützen Sie dabei, Ihre Balance wieder zu finden. Mit Hilfe regelmäßiger Kneippscher Güsse erreichen Sie außerdem eine Umstimulierung des vegetativen Nervensystems. So wird bei einer Parasympathikus  – Erregung die Stoffwechsellage wieder basisch. Natürlich ist es ebenso sinnvoll, in Stress-Phasen zusätzlich einen basischen Puffer einzunehmen, welches den Entsäuerungsprozess fördert und  sogar beschleunigt.


Tipp des Tages

Täglicher Gesundheitstipp

Gesund und fit durch die Feiertage

pixelio.de (bruno31) Um die Zeit zu einem schönen festlichen und wohltuenden Erlebnis zu gestalten, haben wir vier Tipps für Sie.

Aktuelle Meldungen

News aus dem Gesundheitsbereich

Parasiten und ihre Symptome

pixabay / skeeze Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.

Psychosomatische Grundversorgung

pixabay / geralt Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.

Für ein strahlendes Lächeln: Wie erkenne ich einen gute Zahnarzt-Praxis

pixabay / pexels Großinvestoren sind immer wieder auf der Suche nach neuen Zahnarztpraxen, die sie erwerben und zu einer Art Kette ausbauen können.