Entspannung


© pixelio.de (Yvonne Auer)

Will man langfristig eine Übersäuerung des Körpers (Azidose) verhindern, genügt es nicht, halbherzig einige Grundsätze zu befolgen. Vielmehr muss die eigene Lebensführung überprüft und gegebenenfalls verändert werden. Am Phänomen „Stress“ wird das besonders deutlich. Eine dauerhafte körperliche und seelische Belastung bewirkt nicht nur, dass vermehrt Hormone wie etwa Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet werden, bei deren Verarbeitung Säuren entstehen, es wird außerdem ein spezieller Teil des vegetativen Nervensystems stimuliert. So geht der Erregungszustand des so genannten Sympathikus leider mit einer sauren Stoffwechsellage einher, was wiederum sowohl eine Erhöhung des Blutzucker- als auch des Cholesterinspiegels zur Folge hat. Darüber hinaus vermindert negativer Stress (Distress) die Darmtätigkeit und  schwächt das Immunsystem.

Achten Sie deshalb darauf, dass Sie sich ganz bewusst „Entspannungsinseln“ schaffen, auf denen Sie zur Ruhe kommen können. Verschiedene mentale Übungen unterstützen Sie dabei, Ihre Balance wieder zu finden. Mit Hilfe regelmäßiger Kneippscher Güsse erreichen Sie außerdem eine Umstimulierung des vegetativen Nervensystems. So wird bei einer Parasympathikus  – Erregung die Stoffwechsellage wieder basisch. Natürlich ist es ebenso sinnvoll, in Stress-Phasen zusätzlich einen basischen Puffer einzunehmen, welches den Entsäuerungsprozess fördert und  sogar beschleunigt.


Tipp des Tages

Täglicher Gesundheitstipp

Gesund und fit durch die Feiertage

pixelio.de (bruno31) Um die Zeit zu einem schönen festlichen und wohltuenden Erlebnis zu gestalten, haben wir vier Tipps für Sie.

Aktuelle Meldungen

News aus dem Gesundheitsbereich

CBD-Öl: Hanfprodukt mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen

Pixabay / herbalhemp Cannabidiolöl ist in aller Munde. Die Kraft der Natur wird in einem einfachen Öl vereint, welches Ihnen bei der Regenration oder Sicherstellung Ihrer Gesundheit helfen kann.

Erektile Dysfunktion – Was hilft generell?

pixabay / Pexels Die Impotenz oder Erektile Dysfunktion ist verbreiteter als allgemein angenommen. Sie betrifft auch nicht nur ältere Männer, sondern zunehmend unter Vierzigjährige. Wie äußert sich und was hilft tatsächlich bei Erektiler Dysfunktion?

CBD – Wirkung und Anwendung

pixabay / rexmedlen Cannabidiol (CBD) ist schon längst kein unbekannter Begriff mehr. Das CBD, neben dem THC, ist eines der bekanntesten Wirkstoffe der Hanfpflanze. CBD ist ein Cannabinoid, welches jedoch nicht psychoaktiv ist und somit legal erworben werden kann.