Bewegung


© pixelio.de (Dieter Schütz)

Bewegung ist eigentlich ein natürliches Bedürfnis des Menschen. Doch viele von uns verbringen den ganzen Tag sitzend vor dem Bildschirm und verspüren schon gar nicht mehr den Wunsch, körperlich aktiv zu werden. So eine Lebensweise fördert  aber leider die Übersäuerung des Körpers (Azidose). Wenn wir uns jedoch bewegen, müssen wir vermehrt und tiefer atmen. Dadurch verbessert sich nicht nur die Sauerstoffversorgung, es wird vor allem auch  Kohlendioxid abgeatmet. Zudem läuft sowohl die Entsorgung von Giftstoffen, als auch der Nährstofftransport zu den Zellen und der Lymphfluss beschleunigt ab. Nicht zuletzt wirkt die körperliche Aktivität auch stimmungsaufhellend, da Stresshormone ab und stattdessen so genannte Glückshormone (Endorphine) aufgebaut werden.

Das gilt aber nur so lange Ihrem Körper, während der leiblichen Ertüchtigung, zur Energiegewinnung Sauerstoff (O2) zur Verfügung steht. Dann betreiben Sie nämlich Sport im „aeroben“ (sauerstoffbeteiligten) Bereich. Sie selbst bemerken das daran, dass Ihnen genug Sauerstoff zur Verfügung steht, um beispielsweise mit Ihren Sportkollegen zu plaudern und der Herzschlag gleichmäßig ist.

Wenn Sie aber durch die sportliche Tätigkeit überfordert sind, entsteht ein Sauerstoffmangel. Das bedeutet, dass Ihr Körper zwecks Energiegewinnung auf Muskelreserven zurückgreifen muss. Bei diesem Vorgang entsteht Milchsäure. Wenn dies geschieht, wollten Sie zwar das Gute, erreichten aber leider das Schlechte. Denn anstelle einer Entsäuerung verstärkt sich lediglich der Übersäuerungszustand des Organismus. Also, denken Sie daran: Bewegung ist gesund und macht schön, aber nur so lange Sie zwischen Überforderung und Herausforderung unterscheiden können und sich für Letzteres entscheiden.


Tipp des Tages

Täglicher Gesundheitstipp

Gesund und fit durch die Feiertage

pixelio.de (bruno31) Um die Zeit zu einem schönen festlichen und wohltuenden Erlebnis zu gestalten, haben wir vier Tipps für Sie.

Aktuelle Meldungen

News aus dem Gesundheitsbereich

Wenn die Ohren unter alltäglichen Geräuschen leiden

istock.com/ Kosamtu Unsere Ohren brauchen wir ein Leben lang. Sie haben niemals Pause. Daher ist es wichtig, sie ständig gut zu schützen. Hohe Lautstärken, aber auch äußere Gewalteinwirkung können dem Trommelfell und dem gesamten Gehörorgan erheblich schaden.

Cannabis als Medizin – warum Deutschland Hanf importieren muss

Shane Rounce / Unsplash.com Hanf ist nicht nur eine der ältesten Nutzpflanzen der Welt, er galt auch wegen seiner vielseitigen Nutzbarkeit als bedeutendes Gut im Leben der Menschen.

Zahnerkrankungen entgegenwirken - Prävention und Behandlung sollten Hand in Hand gehen

drshomelian (CC0-Lizenz) / pixabay.com Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontose sind mehr als ärgerlich - immerhin lassen sie sich heute bestens vorbeugen. Gerade bei Karies gilt dies, denn bei Jugendlichen können die Zähne frühzeitig versiegelt werden und die Kassen übernehmen diese Kosten.