© pixelio.de (hofschlaeger)

Richtige Kleidung bei kaltem Wetter

Kalte Füße, rote Nasenspitze gehen oft miteinander einher. Denn bei Kälte zieht sich das Blut in das Körperinnere zurück. Nehmen Sie die Kälte ernst und kleiden Sie sich entsprechend, am besten nach dem Zwiebelprinzip mit mehreren Schichten, also T-Shirt, 2 dünnere Pullover, Mantel, lange Unterhose: Hier können Sie immer eine Schicht an- oder ausziehen, um sich an die Temperatur anzupassen.
Wichtig sind auch: Hut, Mütze, Handschuhe und warme Socken. Mädchen, die gerade der Mode entsprechend kurze Miniröcke, warme Strumpfhosen und hohe Stiefel tragen, sollten sich noch ein extra Wollhöschen unter den Rock ziehen. Man sieht es nicht, aber es hält den Unterleib warm. Sonst werden bei diesen Temperaturen die ersten Blasenentzündungen richtig herangezüchtet.
Vorsicht auch vor Erfrierungen! Sie können ab 6 Grad plus auftreten, v.a. wenn noch Wind und Regen dazu kommen. Meistens ist die Haut gerötet. Dann nichts wie ab in die warme Wohnung, nasse Sachen ausziehen, die betroffenen Stellen mit warmem (nicht heißem!) Wasser aufwärmen und warme alkoholfreie Getränke trinken.

Unser Tipp: Lassen Sie bei diesem Wetter einmal den modischen Aspekt etwas außer acht und kleiden Sie sich warm.

www.wissen-gesundheit.de

Aktuelle Meldungen

News aus dem Gesundheitsbereich

Die richtige Ernährung für Kinder

pixabay / silviarita Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

pixabay / herbalhemp Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

pixabay / derneuemann Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.