© aboutpixel.de

Kaffee: Gutes mit Genuss

Die längste Nacht des Jahres haben wir gerade hinter uns. Dass es nun wieder aufwärts geht mit der Zahl der hellen Stunden, ist natürlich erst ahnbar, wenn wir morgens im Dunkeln aufstehen müssen und munter werden sollen. Da ist der Kaffee doch ein geeigneter Muntermacher. Gut und vor allem auch gesund.

Bis vor einigen Jahren hat im Kaffee die Ursache für erhöhte Cholesterinwerte und Bluthochdruck gesehen. Amerikanische Wissenschaftler haben jetzt ganz klar in einer Langzeitstudie festgestellt, dass sich die Cholesterinwerte nur durch ungefilterten Kaffee erhöhen, aber auch hier nur ganz gering. Wegen der Blutfette brauchen Sie somit nicht auf Ihren morgendlichen Kaffee verzichten. Und auch nicht wegen des Blutdrucks: Denn regelmäßiger Kaffeekonsum hat keinen Einfluss darauf.

In mancher Hinsicht ist Kaffee sogar gesundheitsfördernd: Denn neben dem Koffein enthalt er sogenannte Polyphenole. Sie schützen unseren Körper vor zellschädigenden Substanzen. Zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag sind ideal. Diese Menge verringert zudem das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um immerhin 30 Prozent. Und wer regelmäßig Kaffee trinkt, kann ihn ganz normal in seine Flüssigkeitsbilanz einbeziehen. Kaffee ist also kein Flüssigkeitsräuber.

Unser Tipp: Kaffee ist also gesund. Ihn gibt es überall mittlerweile auch aus „fairem“ Anbau, er kostet nur wenige Cent mehr und Sie tun damit auch den Kaffeeerntern viel Gutes.

www.wissen-gesundheit.de

Aktuelle Meldungen

News aus dem Gesundheitsbereich

Die richtigen Produkte für die Pflege der Gesundheit

pixabay / silviarita CC0 Gesund und schön zu sein ist in der heutigen Zeit für sehr viele Menschen wichtig.

Zurück nach Hause mit dem Ambulanzflugzeug

pixabay / Dee-Burke CC0 Vor Krankheiten ist niemand geschützt. Auch wenn die Reise in den Urlaub zur Erholung dienen sollte, kann es dennoch passieren, dass es zu einem Unfall oder einer Erkrankung kommt.

5 Ursachen von Schwindel

pixabay / kalhh CC0 Die Ursachen von Schwindel sind äußerst vielfältig. Oft tritt ein Schwindelanfall ohne Vorwarnung auf, häufig als sogenannter Drehschwindel im Rahmen einer Schwindelattacke.